Das Bandshirt

Guns N‘ Roses T-shirt – hier | Lederrock – Zara (nicht aktuell) | Tasche – Liebeskind | Boots – Asos

Manchmal bin ich einfach nicht tiefgründig genug um einen vernünftigen Blogpost zu schreiben. In diesen Tagen ist es besonders praktisch, wenn das Wetter so super heiß ist, dass es sich ausgezeichnet als Ausrede für meine Onlineabstinenz eignet. Aber leider ist die heiße Phase anscheinend vorbei und mein Umzug ist auch durch, weshalb mir jetzt nichts mehr einfällt, um diesen Blogpost noch weiter aufzuschieben. Was schade ist, da ich die Fotos eigentlich zu gut finde für einen themenlosen Blogpost. 

Deswegen geht es heute um das Offensichtliche, um etwas, dass nicht passender sein könnte: das Bandshirt. Wenn man mal in meinen frisch organisierten Schrank schaut,  kommen schon so einige von den guten Stücken zusammen. Eine kleine Sammlung von den Konzerten, die ich besucht habe, eine Erinnerung. Daneben liegen aber auch einige, die ich aus dem Schrank von meinem Papa geklaut habe, oder eben solche, die ich limitiert im Internet gekauft habe, um meine Lieblinge zu unterstützen. Ich bin also der Typ Mensch, der die Musik hinter dem T-Shirt kennt und nicht nur das schöne Logo. 

Deswegen kaufe ich mir auch keine nachgemachten Badshirts bei Zara oder H&M, wo ich nicht mal weiß, ob die Künstler von den Erlösen profitieren. Generell kaufe ich mir auch keine T-Shirts von Künstlern, die ich nicht feiere, aus diesem Grund habe ich weder Justin Bieber noch Rihanna Merch im Kleiderschrank, obwohl die Teile wirklich gut aussehen, das muss ich schon zugeben. Das sind meine zwei goldenen Regeln in Bezug auf Bandshirts. Im Endeffekt kann ich eh nicht verstehen, woher plötzlich dieser Trend kam. Waren das die gelangweilten Leute, die einmal im Leben so tun wollten, als würden sie auf Festivals und Rockkonzerte gehen? Die Leute, die sonst den Rest des Jahres so tun als wären sie was Besseres und sich nie im Leben auf ein schmutziges, schwitziges Konzert im Stehbereich wagen würden. Ich will damit nur sagen, versucht nicht etwas darzustellen, dass ihr gar nicht seid und lasst unsere Bandshirts in Ruhe, bitte. Danke. 

Dieser Blogpost ist nicht zynisch aber sollte dennoch mit Humor gelesen werden. Und  hey, wenn es schon ein cooles Bandshirt sein soll, dann vielleicht wenigstens mal in ein paar Songs reinhören, vielleicht gefällt die Musik dir ja auch. 

Modeblogger | fashionblogger | Lisa Schnatz | outfit | style | bandshirt
Close Up | Lisa Schnatz


Lisa Schnatz | fashionblog | styleblog | bielefeld | bandshirt
lisa schnatz | modeblog aus hamburg
lisa schnatz | modeblog | bandshirt